Website-Icon SCHLAF.DE

Wie sich die Schwangerschaft auf Träume auswirkt

Es ist üblich, dass der Schlaf von Frauen während der Schwangerschaft durch Toilettengänge, Kindsbewegungen oder andere Ereignisse gestört wird. Für einige Frauen kann jedoch eine der überraschendsten Nebenwirkungen der Schwangerschaft darin bestehen, dass sich die Art und Weise, wie sie träumen, verändert.

Ungewöhnliche Schwangerschaftsträume sind nicht selten, aber manche Frauen empfinden sie als beunruhigend. Es kann hilfreich sein, die Gründe für die veränderten Träume zu verstehen und zu wissen, dass es völlig normal ist, während der Schwangerschaft detaillierte und manchmal beängstigende Träume zu erleben.

Wie wirkt sich eine Schwangerschaft auf Träume aus?

Lebhafte Träume und Albträume sind in der Schwangerschaft häufig. Viele Frauen berichten auch, dass sie sich während der Schwangerschaft besser an ihre Träume erinnern können, selbst diejenigen, die normalerweise nicht daran gewöhnt sind, sich an Träume zu erinnern. Diese Träume können sehr realistisch sein.

Forscher glauben, dass Träume eine Möglichkeit für unser Unterbewusstsein sind, Probleme, die uns gerade beschäftigen, zu verarbeiten. Es überrascht nicht, dass viele schwangere Frauen von schwangerschaftsbezogenen Träumen berichten. Du träumst vielleicht davon, dass du schwanger bist, oder du träumst, dass du dein Baby zum ersten Mal triffst. Viele Mütter träumen sogar vom Geschlecht des Babys.

Zu anderen Zeiten nehmen Schwangerschaftsträume eine beängstigende Wendung. Werdende Mütter haben vielleicht Albträume von den Wehen und der Geburt oder träumen, dass dem Baby etwas Schlimmes zugestoßen ist. Ein häufiges Thema in Träumen während der Schwangerschaft ist ein Konflikt mit dem Vater.

Während schwangerschaftsbedingte Träume teilweise auf die Hormone zurückzuführen sind, sind ähnliche Träume auch nach der Entbindung und bei werdenden Vätern bekannt. Ein Gespräch über die Träume mit deinem Partner kann euch beiden helfen, eure veränderten Rollen zu akzeptieren.

Warum beeinflusst eine Schwangerschaft die Träume?

Lebhafte Träume sind wahrscheinlich die Art und Weise, wie der Körper die vielen Gefühle und Emotionen verarbeitet, die während der Schwangerschaft aufkommen, sowohl positive als auch negative.

Die Schwangerschaft kann eine Zeit großer Freude und Vorfreude sein, da du dich auf die Ankunft deines neuen Babys vorbereitest. Es ist jedoch auch natürlich, dass du in dieser Zeit Stress empfindest und Angst vor den Wehen und der Geburt hast. Der Inhalt deiner Träume kann dir helfen, die Bereiche zu erkennen, die dich besonders beschäftigen.

Werdende Mütter, die berichten, dass sie sich tagsüber eher ängstlich oder deprimiert fühlen, träumen mit größerer Wahrscheinlichkeit schlecht. Ebenso zeigen Untersuchungen immer wieder, dass Erstgebärende häufiger schwangerschaftsbezogene Träume haben als Mütter, die bereits Kinder geboren haben. In einigen Studien wurde festgestellt, dass schwangere Frauen mit Komplikationen wie Präeklampsie ebenfalls häufiger von Albträumen geplagt werden.

In einer Studie wurde festgestellt, dass schwangere Frauen zu Beginn des dritten Trimesters, wenn ein höheres Risiko für eine gefährliche Frühgeburt besteht, mehr Träume über die Sicherheit des Babys hatten. Gegen Ende des dritten Trimesters nahmen diese Träume ab und wurden durch Träume über die Geburt des Kindes ersetzt.

All diese Ergebnisse unterstützen die Vorstellung, dass die Träume mit den Ängsten im wirklichen Leben übereinstimmen, die mit dem Fortschreiten der Schwangerschaft auftreten.

Schwangerschaft und der Schlafzyklus

Tagesmüdigkeit ist ein häufig genannter Grund für die Zunahme von Träumen während der Schwangerschaft. Es scheint logisch, dass Frauen, die müde sind, mehr Schlaf benötigen, was zu mehr Träumen führt. Die Schwangerschaft führt jedoch auch zu tiefgreifenden Veränderungen in unserem Nachtschlaf.

Während wir schlafen, durchlaufen wir verschiedene Schlafstadien. Träume treten in der Regel während des REM-Schlafs (Rapid Eye Movement) auf, also am Ende eines jeden Schlafzyklus. In einer normalen Nacht können wir vier oder fünf Phasen des REM-Schlafs erleben, aber oft vergessen wir unsere Träume, wenn wir einige Stunden später aufwachen.

Im Gegensatz dazu verursachen schwangerschaftsbedingte Beschwerden bei vielen Frauen einen fragmentierten Schlaf mit mehrfachem nächtlichem Erwachen. Interessanterweise können diese Störungen sogar dazu führen, dass schwangere Frauen insgesamt weniger REM-Schlaf bekommen. Allerdings erinnern sich Menschen in der Regel eher an ihre Träume, wenn sie in der Mitte eines Traumzyklus aufwachen, so dass es den Anschein hat, dass schwangere Frauen mehr träumen.

Die veränderten Hormone können ebenfalls für die veränderten Schlafmuster während der Schwangerschaft verantwortlich sein. Die Hormone verursachen nicht nur eine Achterbahnfahrt der Gefühle während des Tages, sondern einige Forscher stellen auch die Theorie auf, dass die Zunahme lebhafter, detaillierter Träume mit dem höheren Progesteronspiegel in der Spätschwangerschaft zusammenhängen könnte.

Sollte ich mir Sorgen über lebhafte Träume während der Schwangerschaft machen?

In den meisten Fällen sind lebhafte Träume während der Schwangerschaft eine normale und gesunde Art, Gefühle zu verarbeiten. Tatsächlich haben mehrere Studien ergeben, dass Mütter, die während der Schwangerschaft häufiger masochistische Träume hatten, während der Schwangerschaft häufiger depressive Symptome aufwiesen, dafür aber kürzere Wehen hatten und ein geringeres Risiko für eine postpartale Depression.

Eine Verbesserung der Schlafqualität und eine Verringerung des nächtlichen Erwachens können dazu beitragen, dass du nicht mehr so lebhaft träumst. Versuche dich an die Schlaftipps für Schwangere zu halten, z. B. auf der linken Seite zu schlafen und vor dem Schlafengehen keine Flüssigkeiten zu dir zu nehmen, um deinen Schlaf nicht zu stören.

Das Führen eines Traumtagebuchs kann dir helfen, Gedankenmuster zu entschlüsseln und zu verhindern, dass dich nächtliche Sorgen wachhalten. Du kannst dich auch an dein Umfeld wenden oder Meditation, Yoga oder andere pränatale Kurse ausprobieren. Wenn du dich sicherer und zuversichtlicher in Bezug auf deine Schwangerschaft fühlst, kannst du dich nachts besser entspannen und besser schlafen.

In bestimmten Fällen kann es jedoch sein, dass deine Träume dir etwas sagen wollen. Wenn Schwangerschaftsalbträume dazu führen, dass du schlecht schläfst oder dich quälen, oder wenn du einen wiederkehrenden Albtraum hast, solltest du deinen Arzt oder Therapeuten darauf ansprechen. Träume sollten zwar nicht unbedingt wörtlich genommen werden, sie können aber auf zugrunde liegende Stressfaktoren oder Probleme hinweisen. Dein Arzt kann Tests anordnen, um eine zugrunde liegende Schlafstörung auszuschließen und sicherzustellen, dass es keinen Grund zur Sorge für dich oder dein Baby gibt.

Referenzen

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

Die mobile Version verlassen