AGR e.V. Lattoflex

Home|

Übersicht|

Kontakt

Was ist Schlaf?Wenn der Schlaf gestört istAdressenWissenswertes

 

Was ist Schlaf? > Schlaf und äußere Einflüsse 

 
Zitat

"Mittagsschlaf ist ein brennend Licht am Tage."

Theodor Gottlieb von Hippel


 
Buchtipps

Wenn Sie sich intensiver mit einem der Themen beschäftigen wollen, finden Sie in unserer Literaturliste die passenden Buchtipps dazu.

Literaturliste
 
Adressen

Wir helfen Ihnen bei der Suche nach Schlaf- labors, Ärzten und Selbsthilfegruppen. In unserer umfangreichen Datenbank finden Sie außerdem die Kontakt- adressen von Verbänden und Fachgesellschaften.

Adressen
 
Ihre Anregungen

Gestalten Sie die Plattform www.schlaf.de aktiv mit und schicken Sie uns Ihre Wünsche, Anregungen oder Themenvorschläge. Nutzen Sie dazu unser Kontaktformular!

Kontaktformular

Schlaf und äußere Einflüsse

Für unseren individuellen Schlaf sind soziale Zwänge, persönliche Gewohnheiten und einschneidende Erlebnisse mindestens ebenso wichtig wie körperliche Veränderungen. Die Ergebnisse verschiedener in den letzten Jahren durchgeführter Studien haben zum Beispiel mit der Vorstellung aufgeräumt, der Nachtschlaf sei die „natürliche“, selbstverständliche Form des Schlafes.

Um äußere Einflussgrößen auszuschließen, wurden die Versuchspersonen bei einer dieser Studien für drei Tage vollständig von der Umwelt isoliert. Sie hatten weder Anhaltspunkte dafür, wie spät am Tag es war, noch mussten sie einer Beschäftigung nachgehen. Im Laufe des Experimentes zeigte sich, dass die Versuchspersonen unter diesen monotonen Bedingungen neben einer Hauptschlafphase in der Nacht, auch am Tag eine Schlafphase einlegten. In vielen südlichen Ländern ist ein solcher Tagesschlaf, die Siesta, als Anpassung an klimatische Bedingungen gang und gäbe.

In anderen Experimenten wurde außerdem festgestellt, dass sich tagsüber, ungefähr im Vier-Stunden-Takt, unsere Einschlafbereitschaft erhöht. Da wir jedoch gewöhnlich tagsüber arbeiten und ein kurzes Nickerchen am Tage gesellschaftlich nicht anerkannt ist, geben wir diesem Bedürfnis nicht nach.

Oft bestimmen die Zwänge des Arbeitslebens, wann wir zu Bett gehen und wie lange wir schlafen können. Viele Menschen schlafen unter der Woche kürzer, als es ihrem individuellen Schlafbedürfnis entspricht. Auch psychische und körperliche Belastungen, wie zum Beispiel Stress, Ängste oder Schmerzen, können die Qualität unseres Schlafes vorübergehend beeinträchtigen. Ebenso empfindlich reagieren wir im Schlaf auf äußere Faktoren wie Lärm oder ein schlechtes Bett. Unser Schlaf ist eben keine Selbstverständlichkeit, sondern vielmehr ein sensibler Gradmesser unseres persönlichen Wohlbefindens.

 

 

Sommer und Winterzeit


Mindesten zweimal im Jahr gerät unsere innere Uhr aus dem Takt – bei der Zeitumstellung im Frühling und Herbst. Den einen treffen die Anpassungsschwierigkeiten mehr, den anderen weniger, doch kaum jemand bleibt davon unbeeinflusst.

Sommer und Winterzeit

Nacht- u. Schichtarbeit



Nacht- und Schichtarbeit bringen die biologischen Rhythmen am nachhaltigsten durcheinander. Das lässt den Organismus auf Dauer nicht unbeeinflusst, das körperliche und seelische Wohlbefinden beginnt zu leiden. Ebenso wächst die Gefahr, chronische Schlafstörungen zu entwickeln.

Nacht- und Schichtarbeit

 

 

Das Jetlag-Syndrom

Fernreisen gehören mittlerweile zum Alltag, ein paar Tage Urlaub in Asien oder eine kurze Geschäftsreise nach Nordamerika – das ist heute nichts besonderes mehr. Immer mehr Menschen müssen dadurch aber auch mit dem Jetlag-Syndrom kämpfen, zu dem es durch die Überquerung mehrerer Zeitzonen innerhalb weniger Stunden kommt.


 

Das Jetlag-Syndrom


 

Schulbeginn kontra Biorhythmus

Der hierzulande übliche Schulbeginn kollidiert mit dem biologischen Rhythmus von Kindern. Erst ab neun Uhr erreicht ihre Leistungskurve ein Niveau, das sich zum Lernen eignet. Schlafmediziner plädieren daher für einen späteren Schulbeginn.

Schulbeginn kontra Biorhythmus

 


 

 

Druckansicht
 
 
 
"Der Traum von Kaiser Kao Tsong"
(Detail)

unbekannter Künstler, China
17. Jahrhundert

 

Schnarcher können mit bis zu 90 Dezibel die Lautstärke eines Düsenjets erreichen, der über das Haus fliegt.

 
 

Bücher:

Unsere Empfehlung:

Die Nonstop- Gesellschaft und ihr Preis

Barbara Adam, Karlheinz A. Geißler, Martin Held

 
 
Epworth Test

Machen Sie jetzt den Check mit dem Epworth Test!

Sind Sie oft müde und schlafen in alltäglichen Situationen ein? Dann leiden Sie womöglich an einer Schlafstörung!

zum Epworth Test
 
Risikofaktoren

Ist die Gesundheit beeinträchtigt, leidet auch unsere Schlaf- qualität. Testen Sie hier weitere Risikofaktoren, die zu Schlafstörungen führen können.

testen Sie hier
  ZUM SEITENANFANG
 

Was ist Schlaf?Wenn der Schlaf gestört istAdressenWissenswertes